fc-reimsbach.de

Fußball ist unser Leben

Toni Kroos – UNgeliebt, UNentbehrlich, Unaufhaltbar

Toni Kroos wurde am 17.07.2014 offiziell als neuer Spieler von Real Madrid vorgestellt. Nach langen Vertragsverhandlungen mit seinem ehemaligen Verein Bayern München entschied sich der 24-jährige zu diesem Schritt.

Der ungeliebte Sohn

Gegenstand dieser zähen Verhandlungen waren die aus der Sicht der Münchner zu hohen Gehaltsvorstellungen des Mittelfeldspielers. Kroos, der bei der WM in Brasilien zu den auffälligsten Akteuren zählte, verdiente 4,5 Mio. € pro Jahr, was im Vergleich zu Lahm oder Schweinsteiger (ca.10 Mio. €), lächerlich wirkte.

Toni Kroos war zwar sowohl unter Jupp Heynckes als auch unter Pep Guardiola Stammspieler, musste sich allerdings immer wieder heftiger Kritik erwehren. Der talentierte Regisseur musste sich den Tadel gefallen lassen zu viel seines gewaltigen Potentials brach liegen zu lassen.

Die fehlende Wertschätzung zog sich wie ein roter Faden durch seine Münchner Zeit.
Im Sommer 2006 wechselt der damals 16-jährige Greifswalder für die Ablösesumme von 2,3 Mio. € von Hansa Rostock nach München. Nach einem Jahr in der U19 des Rekordmeisters wurde er zum Start der Saison 2007/2008 in den Profikader berufen.

In den folgenden 2 Jahren konnte sich Toni Kroos allerdings nicht durchsetzen und wurde in der Winterpause der Saison 2008/2009 an Bayer Leverkusen ausgeliehen.

Der Aufstieg zum Topspieler

In Leverkusen fand er in Jupp Heynckes einen Förderer. Dieser schenkte Kroos das Vertrauen, der dies mit hervorragenden Leistungen zurückzahlte. In der Saison 2009/2010 konnte er 9 Tore und 12 Vorlagen vorweisen. Die guten Leistungen wurden auch vom Bundestrainer bemerkt und honoriert. So kam der Mittelfeldspieler am 03.03.2010 im Spiel gegen Argentinien (0:1) zu seinem Nationalmannschaftsdebüt.

In der Saison 2010/2011 kehrte Toni Kroos nach Beendigung des Leihgeschäfts wieder zum FC Bayern München zurück. Dort hatte er unter Louis van Gaal wieder mit Leistungsschwankungen zu kämpfen. In der darauffolgenden Spielzeit profitierte er vom Trainerwechsel auf der Münchener Bank. Jupp Heynckes übernahm den Posten von Louis van Gaal.

Unter dem neuen Coach war Kroos im Zentrum gesetzt und konnte in der Saison 2012/2013 das Triple aus Meisterschaft, DFB-Pokal und Champions League feiern.

Tapetenwechsel

Im Sommer 2013 trat Pep Guardiola das Erbe von Jupp Heynckes an. Trotz des qualitativ hochwertigen Kaders und der ständigen Rotation etablierte Kroos sich als Stammspieler, der den Großteil der Spiele von Beginn an bestreitete.

Bei der Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien bewies Kroos abermals seine Kreativität und seine unglaubliche Qualität als Passgeber. Am Ende des Turniers konnte er mit sogar den WM-Titel nach Deutschland bringen und seinem Trophäenschrank eine weitere Eroberung hinzufügen.

Der frischgebackene Weltmeister wechselte nun für eine Ablösesumme von 30 Mio. € zu Real Madrid. Sein Jahresgehalt soll bei 12 Mio. € liegen.

Neue Mitspieler, neues Land, Neue Liga. Bei seinem neuen Verein wird Kroos sich auf viele Umstellungen gefasst machen müssen. Doch zumindest eine Sache bleibt ihm erhalten: Er spielt beim Champions League-Sieger, wie in der vorherigen Saison.

Kommentare sind geschlossen.